Ein Minister verletzt meine atheistischen Gefühle

Tatzbär Rupprechter kommt mit einem riesigen „ideologischen Bauchumfang“ daher, wie ich es in meinem neuen Buch nenne, und da ist es dann oft unvermeidlich, dass Porzellan zerschlagen ist, kaum dass der Mann den Raum betreten hat. Das ist jetzt wirklich keine Katastrophe, aber ein ungebührliches Verhalten, eine Tatzbärigkeit, religiöses Rüpeltum. Was wenn er Moslem wäre? Würden wir alle, speziell auch die rechte Reichshälfte das ebenso mit einem milden Lächeln abtun? Was wenn er Taliban wäre? Er würde die Verschleierung der weiblichen Mitglieder der Regierung verlangen. Was kommt danach?
Wir haben gedacht, wir wären schon weiter.
Solange solche Leute in der Regierung sitzen, deren ideologischer Bauchumfang geduldet wird, die die Religion wieder salonfähig machen wollen, werden wir kaum Imamen das Handwerk legen können, die in Schulen ihre religiösen Parolen verbreiten, gegen Lehrer vorgehen, die die religiösen Gesetze höher achten als die weltlichen, Mädchen vor Zwangsheirat schützen und dergleichen mehr.
Ceterum censeo: Es zeigt sich immer mehr, dass wir eine Lobby für Humanismus und Freies Denken brauchen.